Die Kraft von Kräutern

Das schriftliche Studium von Kräutern geht über 5.000 Jahre zurück auf die Sumerer aus Mesopotamien, die Tontafeln mit Listen von Hunderten von Heilpflanzen erstellten. Die Verwendung von Aromen begann über 3500 Jahre v. Chr. und wurde hauptsächlich für religiöse Zwecke, Parfüm und Medizin verwendet. Der griechische Philosoph und Naturforscher Aristoteles, 384-322 v. Chr., erforschte über 600 Pflanzenarten und hielt deren Wirkungen in einer Liste fest. Seine eigenen Werke zu diesem Thema gingen verloren, aber zwei Pflanzenbücher seines Schülers Theophrastus sind erhalten geblieben und werden noch heute herangezogen. In Europa konzentrierten sich die Benediktinermönche ab dem frühen Mittelalter darauf, in ihren Klostergärten verschiedene Kräuter anzubauen und deren Effekte zu studieren. Daraus entstand später die Heilpflanzenkunde, die durch den Buchdruck allmählich an andere Gelehrte weitergegeben wurde.

Der Begriff "Aromatherapie" entstand erstmals 1937, als der französische Chemiker Rene-Maurice Gattefosse diese Bezeichnung erfand, nachdem ein Verbrennungsvorfall seine Neugierde auf die Heilkraft ätherischer Öle geweckt hatte. In diesem Fall war er erstaunt über die heilende Wirkung des Lavendelöls, das er auf seinen Wunden verwendete. Es ist bekannt, dass der Geruch von ätherischen Ölen eine starke Wirkung auf die Stimmung und das Wohlbefinden hat. Das liegt daran, dass das limbische System, welches in unserem Gehirn die Gerüche verarbeitet, auch für Erinnerungen und Emotionen verantwortlich ist und in direkter Verbindung mit unserem Geruchssinn steht. In der Nasenschleimhaut befinden sich Tausende von Rezeptorstellen, jede fein abgestimmt auf eine andere Art von flüchtigen Molekülen. Wenn diese Rezeptoren ausgelöst werden, aktivieren sie Neuronen, die Signale an den olfaktorischen Kortex unseres Gehirns senden: Wir nehmen einen Geruch wahr, der einzigartig ist und auf dem Cocktail von Aromaten in der Luft basiert. Fast sofort schichtet unser limbisches System eine Bedeutung in die Erfahrung, indem es sie mit vergangenen Assoziationen verknüpft und emotionale Inhalte einbaut. Das ist die Kraft der direkten Verbindung zwischen Aromen und unserem Nervensystem.

Beruhigende Heilkräuter

Dass viele Kräuter eine beruhigende Wirkung auf Körper und Geist haben, ist längst wissenschaftlich erwiesen. Zu den bekanntesten Vertretern dieser Art gehören Lavendel, Baldrian und Johanniskraut. Um ihre beruhigende Wirkung zu entfalten, müssen Kräuter aber nicht unbedingt gegessen oder in anderer Form eingenommen werden. Es kann genügen, sich mit dem Duft von Kräutern zu umgeben, um deren positive Effekte hervorzurufen. Die Weltgesundheitsorganisation und andere derartige Einrichtungen haben die Bedeutung dieses Bereichs erkannt und viele Ressourcen der Erforschung und Katalogisierung ihrer medizinischen Wirkungen gewidmet. Infolgedessen werden Kräuter mehr und mehr als Grundbestandteil für Medikamente verwendet.

„Grace” Kräuterkissen mit Bezug aus Bio-Baumwolle Satin und Innenkissen aus Kräuterhirsespelz

Das MeroWings Kräuterkissen für Entspannung und Wohlbefinden

Unsere neuen Bio-Kräuterkissen enthalten eine Spezialmischung aus sechs verschiedenen Kräutern, die sowohl fantastisch duften als auch erstaunlich wohltuende Eigenschaften für Körper und Geist haben. Diese sind alle zusammen in einer hochwertigen, kuscheligen Hirsespelz-Einlage verpackt. Die harmonische Kombination des MeroWings Kräuterkissens besteht aus Lavendel, Johanniskraut, Thymian, Lindenblüten, Kamillenblüten sowie Pfefferminze und basiert auf einem alten Hausrezept.

MeroWings Kräuterhirsespelz-Innenkissen

Der intensive Duft von Lavendel wurde bereits von den Mönchen als sehr ausgleichend erfasst. Deshalb ist es auch heute noch üblich, sich ein Lavendelkissen in die eigenen vier Wände zu legen. Auch ein Lavendelbad kann sehr heilsam auf Kopfschmerzen oder Verbrennungen wirken.

Johanniskraut war schon in den uralten griechischen und lateinischen Schriften als eines der besten beruhigenden Heilkräuter bekannt. Die aktiven Stoffe dieser Heilpflanze fördern unsere innere Gelassenheit und wirken stimmungsaufhellend.

Thymian gilt vor allem bei Entzündungen als wahres Wundermittel, da er antibakteriell und entzündungshemmend ist. Was jedoch noch vielen unbekannt ist, sind seine positiven Effekte auf die Psyche. Thymian wird eine konzentrationsfördernde Wirkung zugeschrieben.

Lindenblüte findet oft Anwendung bei Erkältungen und Fieber in Form von Tee oder eines Vollbads. Doch auch ihr Duft hat besondere entspannende Eigenschaften.

Kamille ist vor allem als schlafförderndes Kraut bekannt. Ein weiterer positiver Aspekt dieser Heilpflanze ist, dass sie außerdem angstlösend wirkt und die innere Balance fördert.

Die erfrischende Wirkung von Pfefferminze vertreibt Müdigkeit sowie Abgeschlagenheit und befreit den Kopf.    

MeroWings neues „Relax" Kräuterkissen

Die MeroWings Bio-Kräuterkissen sind in zwei Größen erhältlich: Das größere Modell „Grace“ und die kleinere „Relax"-Version, ideal für unterwegs oder als Reisebegleiter. Der Duft dieser Kissen ist absolut himmlisch und gibt Ihnen sofort das Gefühl, in ein Kräuter-Spa einzutauchen. Unsere Kräuterkissen werden mit Liebe in einer kleinen Manufaktur in Deutschland nach höchsten Standards handgefertigt und sind GOTS-zertifiziert. Auch die äußeren Bezüge aus Bio-Satin-Baumwolle sind ein Traum und wie alle MeroWings-Kissen leicht abnehmbar und in der Maschine waschbar.

Wir lieben sie und hoffen, dass Sie diese traumhaften Kissen auch erleben werden!


Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft